Brexit: Nichts ist sicher, aber Sie sind vorbereitet!

Wie bekannt, wurde der Brexit ein weiteres Mal verschoben. Das neue Datum, zu dem Großbritannien die Europäische Union verlassen möchte, ist der 31. Januar 2020. Zurzeit ist nicht klar, wie es weitergeht. Noch immer sind mehrere Szenarien möglich: Deal oder No-Deal. Die bevorstehenden Wahlen in Großbritannien werden hoffentlich für mehr Klarheit sorgen.

Sie sind gut vorbereitet!
Da Sie sich bereits für die Portbase-Dienste angemeldet haben, sind Sie gut auf den Brexit vorbereitet. Sowohl bei einem Deal als auch bei einem No-Deal werden Sie es mit Zollformalitäten zu tun bekommen. Bei einem No-Deal sofort am ersten Tag nach dem Brexit, bei einem Deal erst nach einer Übergangsfrist zum 1. Januar 2021. Unten finden Sie ein paar Tipps, damit Sie die Portbase-Dienste, sobald sie benötigt werden, direkt gut nutzen können.

• Erneuern Sie rechtzeitig Ihr Passwort
Haben Sie sich vor einer der vorigen Brexit-Deadlines als neuer Kunde angemeldet, aber danach die Portbase-Dienste noch nicht genutzt? Dann ist Ihr Passwort für das Port Community System inzwischen abgelaufen. Bei einem ersten Einloggen werden Sie dann gebeten, ein neues Passwort zu erstellen. Machen Sie dies noch heute! So werden Sie nach dem 31. Januar nicht davon überrascht.

• Richten Sie Ihren Account gut ein
Haben Sie für alle Nutzer innerhalb Ihres Unternehmens einen Portbase-Account erstellt? Nur so können Ihre Mitarbeiter mit den Diensten arbeiten. Sie können dazu selbst mithilfe von User Management eine unbegrenzte Anzahl Accounts erstellen und verwalten. Dieser Dienst kostet nichts extra. User Management finden Sie auf Ihrer Startseite des PCS.

• Stellen Sie Benachrichtigungen ein
In jedem Dienst, den Sie nutzen, können Sie Benachrichtigungen einstellen. Damit werden Sie automatisch benachrichtigt, wenn sich z.B. der Status der Ladung ändert. Jeder Dienst bietet mehrere Möglichkeiten für derartige automatische Mitteilungen.

• Sorgen Sie dafür, dass die Software für den Dienst Notification Import Documentation in Ordnung ist
Damit Voranmeldungen an Fährterminals per EDI verschickt werden können, wurde der Dienst Notification Import Documentation Anfang 2019 angepasst. Hat Ihr Softwarelieferant dies bereits für Sie geregelt?

Zum Voranmelden bei Containerterminals, inklusive Shortsea, ist im Prinzip keine Anpassung von Notification Import Documentation notwendig. Allerdings fehlen Ihnen dann neue Funktionen, wie z.B. der Versand von Rückmeldungen durch die Terminals und andere zukünftige Neuerungen. Diese werden von der alten Berichtestruktur nicht unterstützt.

• Portbase Support hilft Ihnen weiter
Portbase Support ist die neue zentrale Anlaufstelle im Internet für alle Fragen über die Arbeit mit den Portbase-Diensten nach dem Brexit. Sie finden dort essenzielle Anleitungsvideos, Kurzanleitungen, häufig gestellte Fragen und Vieles mehr, das Ihnen bei der problemlosen Nutzung der Portbase-Dienste hilft. Kommen Sie trotzdem nicht weiter? Auf Portbase Support finden Sie auch alle Möglichkeiten, Kontakt u.a. zu unserem Service Desk aufzunehmen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen zu den Brexit-Diensten finden Sie auf unserer Website.

Verschiebung des Brexits

Der Brexit wird erneut verschoben. Die Europäische Union hat dem Vereinigten Königreich einen Beschlussentwurf zur Verlängerung der Frist nach Artikel 50 bis zum 31. Januar 2020 vorgelegt. Das Vereinigte Königreich hat dem zugestimmt und es besteht daher eine Verlängerung bis zum 31. Januar 2020.

Was bedeutet das für Portbase?

Portbase ist bereit für den Brexit. Alle Systemänderungen wurden vorgenommen (bereit für den 29. März 2019) und Optimierungen für die logistische Abwicklung sind fertig. Portbase wird sich in der kommenden Zeit darauf konzentrieren, verbundene Unternehmen beim Wissenstransfer über die Nutzung des Systems zu unterstützen.

Wie geht es weiter?

Es ist noch nicht klar, was das Vereinigte Königreich tun will. Aufgrund der internen Diskussionen im Vereinigten Königreich sind immer noch mehrere Endszenarien möglich. In den Niederlanden warten wir auf das Ergebnis des internen Prozesses im Vereinigten Königreich. Es bleibt wichtig, dass sich alle Beteiligten darauf vorbereiten. Schließlich schafft der Brexit eine Grenze und damit Zollformalitäten.

Der nächste Termin für ein mögliches No-Deal ist der 31. Januar 2020. Der Zeitraum bis zum 31. Januar 2020 bietet noch Perspektiven für den ordnungsgemäßen Austritt Großbritanniens aus der EU mit dem Rücknahmeabkommen.

Weitere Informationen? Werfen Sie einen Blick auf getreadyforbrexit.eu.

Für Spediteure und Zollagente: Notification Local Clearance auch für Shortsea- und Fährterminals einsetzbar

Nach dem Brexit können Sie als Spediteur oder Zollagent über den Dienst Notification Local Clearance (nach Verknüpfung über Cargo Information) auch Local-Clearance-Meldungen für Importsendungen machen, die über die neuen teilnehmenden Shortsea- und Fährterminals hereinkommen. Local-Clearance-Meldungen können sowohl für Container als auch für Trailer und Ro-Ro-Ladung gemacht werden. Über Notification Local Clearance können Sie auch Meldungen unter der Genehmigungsnummer Ihres Kunden machen. Achtung: Der Terminalstandort muss in die Local-Clearance-Genehmigung aufgenommen sein. Sorgen Sie dafür, dass der Genehmigungsinhaber dies rechtzeitig an die Zollbehörde durchgibt!

Weitere Informationen?
Auf www.getreadyforbrexit.eu/de/ finden Sie alle Informationen über die niederländische Kettenlösung. Auf www.portbase.com/de/brexit/ finden Sie weitere Details über die Portbase-Dienste.

Ohne einen Terminalvertrag mit den Shortsea- und Fährterminals sind Sie nicht bereit für den Brexit!

Für Bestandskunden Notification Import Documentation:

Damit sie nach dem Brexit Importdokumente bei Shortsea- und Fährterminals voranmelden können, müssen auch Bestandskunden des Dienstes Notification Import Documentation ein ergänzendes Terminalvertrag schliessen mit den entsprechenden Shortsea- und Fährterminals. In Absprache mit diesen Terminals hat Portbase dazu einen übergreifenden Vertrag erstellt. So können wir Ihren Verwaltungsaufwand jetzt und in Zukunft begrenzen. Sie können sich als Bestandskunde eine Anfrage an sales@portbase.com senden, um den übergreifenden Vertrag anzufordern und unterschrieben zurückzugeben

Brauchen Sie Hilfe bei der Nutzung von Portbase? Besuchen Sie die neuen Support-Seiten

Portbase Support ist die neue zentrale Anlaufstelle im Internet für alle Fragen über die Arbeit mit den Portbase-Diensten. Sie finden dort wichtige Anleitungsvideos, Kurzanleitungen, häufig gestellte Fragen und Vieles mehr, das Ihnen bei der richtigen Nutzung der Portbase-Dienste hilft. In Kürze werden wir auch eine Kundenreise zur Nutzung der Portbase-Dienste nach dem Brexit einstellen.

Reicht Ihnen das noch nicht? Auf Portbase Support finden Sie außerdem alle Möglichkeiten für die Kontaktaufnahmen u.a. zu unserem Service Desk.

Sind Sie als Spediteur oder Zollagent auf den Brexit vorbereitet?

Mit einem No-Deal-Brexit werden Parteien aktiv bei Ihnen als Spediteur oder Zollagent um Unterstützung nachfragen. Sind Sie darauf vorbereitet? Ohne Sie läuft die Logistikkette nach dem Brexit unwiderruflich fest. Sie sind ein unverzichtbares Kettenglied. Zur Vermeidung von Problemen haben wir für Sie eine kurze Checkliste zusammengestellt:

Für Export:

  • Erledigen Sie für Ihren Kunden die Voranmeldung beim Terminal?
  • Sind Sie dazu über Internet oder EDI an den Portbase-Dienst Notification Export Documentation angeschlossen?

Für Import:

  • Erledigen Sie für Ihren Kunden die Voranmeldung beim Terminal?
  • Sind Sie dazu über Internet oder EDI an den Portbase-Dienst Notification Import Documentation angeschlossen?
  • Haben Sie über Portbase bereits den Terminalvertrag für die Nutzung des Dienst Notification Import Documentation bei Shortsea- und Fährterminals unterzeichnet? Bitte wenden Sie sich hierfür an sales@portbase.com

Achtung! Wenn Sie über EDI arbeiten und im Namen Ihres Kunden Importdokumente bei Fährterminals voranmelden, dann müssen Sie in Ihrer Software die neuen EDI-Berichte von Notification Import Documentation einsetzen. Fragen Sie dies zur Sicherheit bei Ihrem Softwarelieferanten oder Ihrer IT-Abteilung nach.

Sollten Sie Notification Import Documentation und/oder Notification Export Documentation noch nicht nutzen, dann registrieren Sie sich noch heute bei Portbase. Viele weitere Informationen über die niederländische Kettenlösung für den Brexit finden Sie auf Get Ready for Brexit.

Binnenschiffer und Fuhrunternehmer können jetzt auch bei RST Nord über Portbase voranmelden

Rotterdam Short Sea Terminals (RST) Nord hat am Wochenende des 19. und 20. Oktober erfolgreich auf ein neues Terminal Operation System umgestellt.

Als Binnenschifffahrtsunternehmer oder Fuhrunternehmer können Sie dadurch ab sofort Ihre Besuche und Container über die Portbase-Dienste voranmelden:

1. Hinterland Container Notification – Road (Internet und API-Verbindung),
2. Road Planning (EDI)
3. Barge Planning (wird in Kürze durch Hinterland Container Notification – Binnenschiff ersetzt).

Über diese Dienste stellen Sie RST Nord unkompliziert Ihre Lösch- und Ladelisten zur Verfügung. Anschließend erhalten Sie von RST automatisch ein Rückmeldung über den Status der Container. So kann jeder Besuch optimal geplant und Ihr Schiff oder LKW am Terminal schneller abgefertigt werden.

Die Anmeldung über Portbase erfolgt im Rahmen der Inbetriebnahme eines neuen Terminal Operating Systems (TOS) bei RST Nord. Mit dessen Einführung und der kompletten Umstellung auf die Kettenlösungen von Portbase möchte RST seinen Kunden in Zukunft eine noch bessere Dienstleistung bieten.

Achtung: Im Laufe des Jahres 2020 können auch bei RST Süd Container vorangemeldet werden.

Zolldokumentation ebenfalls über Portbase
Auch die Anmeldung von Zolldokumenten bei RST Nord läuft ab dem 21. Oktober 2019 vollständig über Portbase. Genutzt werden dafür die Dienste Notification Import Documentation und Notification Export Documentation. Ab Ende Oktober ist es nicht mehr möglich Zolldokumente auf der Website von RST anzumelden.

Ab sofort ist es außerdem möglich, Zolldokumente bei RST Süd voranzumelden.

Weitere Informationen
Haben Sie Fragen? Unser Service Desk gibt Ihnen gerne Auskunft. Sie erreichen ihn unter 0031 88-625 2525 oder servicedesk@portbase.com.

Login ins Port Community System wird 2020 geändert

Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit gehen Hand in Hand

Digitale Sicherheit wird immer wichtiger. Das gilt für innerbetriebliche Belange, aber insbesondere auch für den Informationsaustausch mit Behörden und allen anderen Gliedern der Logistikkette. Portbase wird deshalb in Kürze ein neues Login-Verfahren für das Port Community System (PCS) einführen. Damit passen wir uns den neuesten Sicherheitsstandards an. So können wir Ihnen die Sicherheit aller Daten im PCS und die Zuverlässigkeit unserer Dienstleistung in Zukunft noch besser gewährleisten.

 

Was bedeutet dies in der Praxis?
Ab dem 1. Januar 2020 bitten wir alle Benutzer des PCS, vor dem Einloggen bei Portbase einen neuen individuellen Account zu erstellen. Das ist sehr unkompliziert und kostet nur ein paar Minuten. Das neue Login-Verfahren ist dann nicht nur sicherer, sondern auch einfacher. Ein selbst gewählter Benutzername und ein persönliches Passwort reichen dann aus.

Damit jeder für diese Umstellung genug Zeit hat, handhaben wir eine Übergangszeit von zwei Monaten. Bis zum 1. März 2020 muss dann jeder Benutzer des PCS seinen neuen Account erstellt haben. Ein Login auf die alte Weise ist dann nicht mehr möglich.

Weitere Informationen?
In der nächsten Zeit werden wir alle Benutzer des PCS genauer über die notwendigen Maßnahmen für die Einrichtung neuer Accounts informieren.

 

Jetzt auch Zolldokumente voranmelden über Portbase bei RST, CCT, Broekman Distriport und TMA

Es besteht die reale Chance, dass der 31. Oktober 2019 einen No-Deal-Brexit bringt. Ab diesem Zeitpunkt gelten Zollformalitäten für den Transport über die niederländischen Häfen. Bitte beachten Sie! Mit einem No-Deal-Brexit haben Sie ohne digital vorgemeldete Zolldokumente über Portbase keinen Zugang zu den niederländischen Terminals. Im Vorfeld des Brexit wurden die nachstehenden neue Shortsea-Terminals an Portbase angeschlossen. Im Folgenden lesen Sie für jedes Terminal den aktuellen Stand.

1. RST (Noord und Zuid): Voranmeldung möglich ab 21. Oktober
Ab dem 21. Oktober können bei RST Noord und Zuid Dokumente vorangemeldet werden. Dies gilt sowohl für den Import (Notification Import Documentation) als auch für den Export (Notification Export Documentation). Außerdem können ab diesem Termin Straßen- und Binnenschifftransporte bei RST Noord vorangemeldet werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Website von RST.
2. CCT Moerdijk: Anmelden Pflicht
Bei CCT Moerdijk können bereits seit Mai 2019 Dokumente vorangemeldet werden. Sie müssen sowohl Ihre Import- als auch Ihre Exportdokumente voranmelden. Die Voranmeldung Ihrer Dokumente bei CCT Moerdijk ist Pflicht.
3. Broekman Distriport: Voranmeldung nach dem Brexit Pflicht
Bei Broekman Distriport können Dokumente für alle Containerladungen bereits seit Juni 2019 vorangemeldet werden. Wenn der Brexit in Kraft tritt, müssen Sie sowohl Ihre Import- als auch Ihre Exportdokumente voranmelden. Die Voranmeldung Ihrer Dokumente bei Broekman Distriport ist ab dann Pflicht.

* Achtung: Die Voranmeldung bei Broekman Distriport ist nur für Containerladung möglich. Die Voranmeldung von Breakbulk, Trailern und Ladung ist zurzeit noch nicht möglich.

4. TMA: Voranmeldung nach dem Brexit Pflicht
Bei TMA Amsterdam können bereits seit Juni 2019 Dokumente vorangemeldet werden. Wenn der Brexit in Kraft tritt, müssen Sie sowohl Ihre Import- als auch Ihre Exportdokumente voranmelden. Die Voranmeldung Ihrer Dokumente bei TMA ist ab dann Pflicht.

Voranmeldung Importdokumente nur nach Unterzeichnung eines Terminalvertrags möglich
Achtung! Im Dienst Notification Import Documentation 2.0 sind die oben aufgelisteten Terminals bereits in der Auswahlliste enthalten. Können Sie diese Terminals nicht auswählen? Dann müssen Sie noch einen Terminalvertrag mit diesen Terminals schließen.

Sie können diese Terminalverträge mithilfe unseres Antragsformulars für Bestandskunden unterzeichnen. Für die Unterzeichnung wählen Sie in dem Formular nur die zusätzlichen Terminals aus, bei denen Sie noch nicht voranmelden können. Nach Bearbeitung des Antragsformulars werden diese Terminals für Sie aktiviert. Bei Fragen können Sie Kontakt zu sales@portbase.com aufnehmen.

Arbeiten Sie mit ein Hauseigenes System?
Wir haben inzwischen alle Softwarelieferanten über die neu angeschlossenen Terminals informiert. Entwickeln Sie selbst eine EDI-Verbindung? Dann klicken Sie hier für eine Übersicht der benötigten terminalspezifischen Berichtcodes.

Wo ist es obligatorisch, Zolldokumente über Portbase vorab zu melden?
Die Voranmeldung von Zolldokumenten über Portbase ist bei einigen anderen Terminals bereits seit längerem Pflicht. Eine aktuelle Übersicht dieser Terminals finden Sie in unserem Terminal-Selector.

Sehen Sie sich die Lösung für den Brexit in den niederländischen Häfen in 3 Minuten an.

Weitere Informationen
Haben Sie Fragen zu Portbase-Diensten? Unser Service Desk gibt Ihnen gerne Auskunft. Sie erreichen ihn unter 0031 88 625 25 25 oder servicedesk@portbase.com. Für spezielle Fragen an die Terminals können Sie direkt mit diesen Kontakt aufnehmen. Die Kontaktdaten finden Sie in deren eigenen Bekanntmachungen.

Waren auch nach dem Brexit schnell über die niederländischen Häfen transportieren

Waren können auch nach dem Brexit schnell über die niederländischen Häfen transportiert werden. Die Voranmeldung von Zolldokumenten ist dabei entscheidend. Ohne Voranmeldung bekommt der Fuhrunternehmer keinen Zugang zum Terminal. In der Animation erfahren Sie, welche 5 Schritte Sie unternehmen müssen, wenn Sie Waren über die niederländischen Häfen importieren oder exportieren.

Videos auf dieser Website werden von der Streaming-Plattform YouTube zur Verfügung gestellt. YouTube kann vor dem Abspielen des Videos personalisierte Anzeigen einblenden. Diese Einwilligung ist freiwillig, aber notwendig, um Videos direkt auf unserer Website anschauen zu können.

Details ansehen