Am 3. Februar stellen wir Sie auf HCN Barge um

Am Montag, den 3. Februar 2020, werden wir Ihr Unternehmen von der aktuellen Barge Planning auf den neuen Service Hinterland Container Notification (HCN) Barge umstellen. Dieses Datum wurde den Nutzern anders mitgeteilt als bisher. Der aktuell laufende Pilot gibt Anlass, die Testphase um zwei weitere Wochen zu verlängern. Wir möchten Ihnen von Anfang an optimalen Service bieten.

Die Umstellung auf HCN Barge erfolgt automatisch am 3. Februar. Sie müssen dafür nichts tun. Sobald Ihr Unternehmen am 3. Februar verbunden ist, erhalten Ihre Benutzer eine Benachrichtigung. Dies wird von Lehrmaterialien für einen reibungslosen Start begleitet. Sie melden dann sofort neue Rotationen in HCN Barge. Dies ist in der Barge-Planung nicht mehr möglich. Nur erstellte Rotationen können nur in diesem Service verarbeitet werden.

HCN Barge wurde zusammen mit Binnenschiffahrtsunternehmen entwickelt. Der Betrieb fügt sich somit nahtlos in den täglichen Arbeitsprozess Ihrer Planer ein. Das Vorab-Reporting von Besuchs- und Rotationsdaten sowie Frachtinformationen an Terminals wird noch einfacher.

Umstellung auf API-Systemverbindung
HCN Barge läuft über APIs. Sollten Sie darauf technisch noch nicht vorbereitet sein, bietet Ihnen Portbase vorübergehend einen EDI-Konverter. Dieser Konverter wandelt über EDI eingehende Containerdaten automatisch in das neue HCN-Format um. Sie brauchen bei Ihrem Umstieg von Barge Planning also nichts weiter zu tun. Sie können jedoch noch nicht alle Vorteile von HCN Barge nutzen. Teilweise müssen Sie auf Internetseiten arbeiten. Vereinbaren Sie deshalb – sofern noch nicht geschehen – mit Ihrem Softwarelieferanten eine möglichst baldige Umstellung auf APIs.

Auch Input für Nextlogic
HCN Barge liefert zugleich den Input für die zukünftige integrale Planung jedes Hafenbesuchs durch Nextlogic. Mitte Februar beginnt Nextlogic mit der Durchführung von praktischen Tests. Dies findet im Hintergrund statt. Während dieser Testphase arbeiten Sie einfach auf die gewohnte Weise mit HCN Barge. Weitere Informationen über die Kooperation zwischen Portbase und Nextlogic finden Sie hier.

Weitere Informationen
Auf unserer Website und in unseren neuesten Nachrichten finden Sie weitere Informationen über HCN Barge. Mit Fragen können Sie sich jederzeit an unsere Abteilung Sales wenden. Sie erreichen sie unter +31(0)88 625 2534 oder sales@portbase.com.

Testphase Hinterland Container Notification läuft auf Hochtouren

Um der Binnenschifffahrt eine bessere Dienstleistung bieten zu können, hat Portbase den Dienst Hinterland Container Notification (HCN) Barge entwickelt. Dieser ersetzt Mitte Januar 2020 den Dienst Barge Planning und ist dann zugleich der Zugang zur integralen Planung von Nextlogic.

Die Vorteile von HCN Barge gegenüber Barge Planning
Für Binnenschifffahrtsunternehmen
1. Sie können außer den Containerinformationen auch die Besuchs- und Rotationsdaten eines Binnenschiffs von Ihrem hauseigenen System aus an Portbase schicken.
2. Rückmeldungen und Updates von den Terminals gehen direkt an Ihr hauseigenes System. Ergänzend zur Information:
o Portbase arbeitet an einer Verbindung zu Hutchison Ports ECT. Damit können Sie auch von diesem Containerterminal aktuelle und umfassende Containerstatusinformationen direkt über HCN Barge einsehen.
o In Zukunft erhalten Sie (wenn Sie an Nextlogic teilnehmen) über HCN Barge außerdem die Updates der integralen Planung.
3. Der Dienst orientiert sich an Ihrem Arbeitsablauf. Ihr Planer hat dadurch mehr Überblick und kann schneller und einfacher arbeiten.
Für Terminalbetreiber
1. Ihr Arbeitsvorrat wird in dem Dienst gebündelt dargestellt. So sehen Sie sofort, bei welchen Angelegenheiten Sie aktiv werden müssen.

Testlauf HCN Barge läuft auf Hochtouren
Zusammen mit den Binnenschifffahrtsunternehmen Danser, DP World sowie dem Terminal APMTerminals Rotterdam hat Portbase am vergangenen 4. November einen kettenweiten Probelauf zum Testen der Funktion von HCN Barge in der Praxis gestartet (sowohl über Internet als auch über API). Inzwischen wurden verschiedene Binnenschifffahrtsbesuche erfolgreich verarbeitet. APM Terminals Maasvlakte II, RWG, ECT Delta, ECT Euromax und Uniport haben sich ebenfalls dem Probelauf angeschlossen. Jetzt stocken wir weiter auf mit den Binnenschifffahrtsunternehmen.

Januar 2020 alle automatisch umgestellt
Geplant ist, dass wir Sie als Binnenschifffahrtsunternehmen Mitte Januar 2020 automatisch von Barge Planning auf HCN Barge umstellen. Technisch müssen Sie nichts dafür tun und es ist nicht mit Kosten verbunden. Vor dieser Umstellung stellt Portbase Anleitungsmaterialien zur Verfügung, die Sie bei der ersten Nutzung der HCN-Webseiten unterstützen.

Nehmen Sie Kontakt zu Ihrem Softwarelieferanten auf
HCN Barge erfordert eine Umstellung von EDI auf API. Je schneller Sie umstellen, desto schneller profitieren Sie von allen Vorteilen. Beginnen Sie deshalb zusammen mit Ihrem Softwarelieferanten oder Ihrer IT-Abteilung so schnell wie möglich mit den Vorbereitungen. Fordern Sie hier de API-Spezifikationen bei Portbase an.

Ist Ihre Software nicht rechtzeitig an APIs angepasst?
Wenn Sie die Umstellung auf API nicht rechtzeitig vornehmen können, können Sie vorübergehend einen von Portbase zur Verfügung gestellten EDI-Konverter nutzen. Dieser Konverter wandelt über EDI eingehende Containerdaten automatisch in das neue HCN-Format um. Lesen Sie hier weitere Einzelheiten. So können Sie trotzdem mit HCN Barge arbeiten, auch wenn Sie noch nicht alle Vorteile eines vollwertigen Anschlusses nutzen können. Diese temporäre Lösung ist für das erste Jahr kostenlos. Wenden Sie sich daher so schnell wie möglich an Ihren Softwarelieferanten, um zu HCN Barge zu wechseln.

Optimale Abfertigung für die Containerbinnenschifffahrt
Portbase und Nextlogic werden für eine schnellere und zuverlässige Abfertigung der Containerbinnenschifffahrt im Rotterdamer Hafen zusammenarbeiten. Über eine einzige Anlaufstelle wird der digitale Informationsaustausch über Schiff und Ladung mittels Portbase mit der integralen Planung aller Containerbinnenschiffbesuche durch Nextlogic kombiniert. Alle diesbezüglichen Informationen finden Sie auf der gemeinsamen Website www.portbase-nextlogicverbinden.nl.

Weitere Informationen
Haben Sie noch Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt zu unserem Business Manager Ron Martens auf. Sie erreichen ihn unter 0031 (0)6 – 51 26 77 64 oder r.martens@portbase.com.

Portbase und Nextlogic stellen gemeinsame Website ins Netz

Die Anfang dieses Sommers angekündigte Zusammenarbeit zwischen Portbase und Nextlogic wird jetzt auch in Form einer gemeinsamen Website realisiert. Auf www.portbase-nextlogicverbinden.nl finden Binnenschifffahrtsunternehmen, Deepsea-Terminals und Leercontainerdepots alle Informationen über die Zusammenarbeit der beiden Parteien, die Vorteile für den Markt, die Planung, wie man sich anschließt, Veranstaltungen, bei denen Portbase und Nextlogic gemeinsam auftreten, Neuigkeiten, häufig gestellte Fragen und noch Vieles mehr.

Markt umfassend informieren
Die gemeinsame Website www.portbase-nextlogicverbinden.de ist für Portbase und Nextlogic die Basis, um die Containerbinnenschifffahrt in der kommenden Zeit umfassend über die Fortschritte bei der Planung zu informieren. Die neue Dienstleistung der beiden Organisationen wird über eine einzige Anlaufstelle dem Markt zur Verfügung gestellt. Optimaler Informationsaustausch über Schiff und Ladung mittels des neuen Portbase-Dienstes Hinterland Container Notification (HCN) Barge geht dabei Hand in Hand mit der integralen Planung aller Containerbinnenschiffbesuche durch Nextlogic.

Zentrale Stelle
Die Website www.portbase-nextlogicverbinden.de ist die zentrale Stelle, an der alle Informationen über diese Zusammenarbeit zusammenlaufen. Die neue Site möchte Binnenschifffahrtsunternehmen außerdem dazu motivieren, so schnell wie möglich auf HCN Barge umzustellen und sich direkt auch an Nextlogic anzuschließen. Weitere gemeinsame Kommunikationsmittel von Portbase und Nextlogic sind ein regelmäßiger Newsletter, Treffen etc.

Weitere Informationen? Schauen Sie auf www.portbase-nextlogicverbinden.de.

Portbase und Nextlogic arbeiten zusammen an einer schnelleren Abfertigung der Containerbinnenschifffahrt im Rotterdamer Hafen

Rotterdam, dem 16. Dezember 2019 – Optimaler Informationsaustausch über Schiff und Ladung mittels Portbase geht in Kürze Hand in Hand mit der integralen Planung aller Containerbinnenschiffbesuche durch Nextlogic. In diesem Update informieren wir Sie über unsere neue gemeinsame Website und den Fahrplan für die Einführung der integralen Planung.

Zentrale Website bietet dem Markt alle Informationen
Ab sofort finden Sie auf www.portbase-nextlogicverbinden.de alle Informationen über die Zusammenarbeit von Portbase und Nextlogic für eine effiziente und zuverlässige Abfertigung der Containerbinnenschifffahrt im Hafen von Rotterdam. Die gemeinsame Website zeigt, wie wir über eine einzige Anlaufstelle die Parteien in der Binnenschifffahrtkette miteinander verbinden. Sie lesen auch, welche Schritte Sie unternehmen müssen, um die Vorteile eines schnelleren und besseren Besuchs des Rotterdamer Hafens nutzen zu können.
Die Website zeigt sowohl Binnenschifffahrtsunternehmen, Terminals und Depotbetreibern als auch Softwarelieferanten wie die Zusammenarbeit funktioniert und was sie bringt. Jede Partei kann dabei sehen, welche eigenen Aktionen notwendig sind, um rechtzeitig von Barge Planning auf Hinterland Container Notification – Barge umzustellen und sich an Nextlogic anzuschließen. Auch der Fahrplan bis zur Einführung der integralen Planung (siehe auch unten) wird Schritt für Schritt beschrieben. Diese Planung werden wir ständig aktualisieren. Die Website enthält außerdem eine umfangreiche Liste mit Antworten auf häufig gestellten Fragen. Klicken Sie hier, um die Website zu besuchen.

Fahrplan für die integrale Planung ist bekannt
Sind Sie darauf vorbereitet?
In den vergangenen Monaten wurde bei Portbase und Nextlogic hinter den Kulissen hart an den Vorbereitungen für die gemeinsame bessere Abwicklung der Containerbinnenschifffahrt gearbeitet. Jetzt ist es so weit, dass die Markteinführung konkret in Gang gesetzt werden kann:

Schritt 1: November 2019
Testbeginn Hinterland Container Notification (HCN) Barge
Der neue Portbase-Dienst für die Voranmeldung von Besuchen und Containern bei Terminals und Depots ist inzwischen technisch fertiggestellt. Zusammen mit einigen Binnenschifffahrtsunternehmen und Terminals führt Portbase jetzt einen kettenweiten Funktionstest (sowohl über Internet als auch über APIs) von HCN Barge in der Praxis durch. Nach und nach werden dabei immer mehr Teilnehmer aus der Arbeitsgruppe HCN Barge auf den neuen Dienst umgestellt. In Kürze informiert Portbase Sie über die Vorgehensweise und den Ablauf dieses Tests.

Schritt 2: Mitte Januar 2020
HCN Barge startet
Mitte Januar wird Portbase alle Nutzer des jetzigen Dienstes Barge Planning automatisch auf das neue HCN Barge umstellen. Dies gilt sowohl für die Nutzung über das Internet als auch über APIs. Sie brauchen dafür nichts zu unternehmen. Vor dieser Umstellung stellt Portbase Anleitungsmaterial zur Verfügung, die Sie bei der ersten Nutzung unterstützen.

Schritt 3: Mitte Februar 2020
Praxistests mit integraler Planung
Mit den Echtzeitdaten aus HCN Barge und dem Input über die verfügbare Kapazität der teilnehmenden Terminals und Depots wird Nextlogic ab Mitte Februar Paralleltests mit der integralen Planung durchführen. Dies findet im Hintergrund statt, um eine weitere Feineinstellung der integralen Planung auf praktischer Grundlage durchzuführen. Während dieser Testphase erledigen alle Parteien in der Binnenschifffahrtkette ihr Alltagsgeschäft und ihre Planung weiter auf die übliche Weise mit HCN Barge.

Schritt 4: Anfang April 2020
Inbetriebnahme integrale Planung
Anfang April ist der offizielle Start der integralen Planung. Ab jetzt wird für alle teilnehmenden Binnenschiffe, Terminal- und Depotbetreiber jeder Besuch eines Containerbinnenschiffs im Hafen von Rotterdam automatisch geplant. Jedem Schiff wird eine optimale Besuchsreihenfolge präsentiert. Diese ist auch im Dienst HCN Barge zu sehen
Zum Start im Frühjahr 2020 werden alle großen Deepsea-Terminals auf der Maasvlakte auf die integrale Planung vorbereitet sein. Zusammen machen wir jeden Besuch von Binnenschiffen im Rotterdamer Hafen besser!

Sind Sie darauf vorbereitet?
Für eine optimale Nutzung von HCN Barge bitten wir Binnenschifffahrtsunternehmen für ihren Berichteaustausch von EDI auf API umzustellen. Haben Sie damit noch nicht begonnen? Dann nehmen Sie so schnell wie möglich Kontakt zu Ihrem Softwarelieferanten auf, um die notwendigen Schritte einzuleiten. Um von der integralen Planung zu profitieren, müssen Sie sich außerdem extra als Teilnehmer bei Nextlogic anmelden.
Für Binnenschifffahrtsunternehmen, die die notwendige Umstellung von EDI auf API nicht rechtzeitig durchführen können, setzt Portbase einen EDI-Konverter ein. Dieser Konverter wandelt die über EDI eingehenden Containerdaten automatisch in das neue HCN-Format um. Sie können dann trotzdem mit HCN Barge arbeiten, jedoch vorerst noch ohne die Vorteile eines vollständigen Anschlusses an den neuen Dienst.

Weitere Informationen
Haben Sie Fragen über die Lösungen von Nextlogic und Portbase oder darüber, was diese Zusammenarbeit für Sie bedeutet? Bei Nextlogic können Sie Kontakt zu Wouter Groen aufnehmen: 0031 6 53 91 44 53, w.groen@nextlogic.nl. Bei Portbase ist der Ansprechpartner Remmert Braat: 0031 6 24 67 70 08, r.braat@portbase.com.

Das britische Volk hat gewählt: Brexit auf Kurs

Bei den Wahlen in Großbritannien hat die konservative Partei von Boris Johnson mit fliegenden Fahnen die Mehrheit im Parlament errungen. Es wird erwartet, dass der britische Premier jetzt bei seinem Brexit-Deal aufs Tempo drücken und versuchen wird, ihn so schnell wie möglich durchs Unterhaus zu bekommen. Spätestens am 31. Januar 2020 verlässt Großbritannien dann geregelt die Europäische Union.

Was bedeutet dies für Sie?
Wenn der Brexit tatsächlich nach dem zwischen Großbritannien und der Europäischen Union verhandelten Deal stattfindet, verändert sich im Handelsverkehr vorläufig nichts. Es gilt eine Übergangszeit bis zum 31. Dezember 2020. Danach treten in den niederländischen Häfen Zollformalitäten in Kraft, für die Sie dann die Portbase-Dienste benötigen.

Entscheidendes Datum: 1. Juli
In dieser Übergangszeit ist der 1. Juli ein wichtiges Datum. An diesem Datum müssen die Briten mitteilen, ob sie davon ausgehen, zum 31. Dezember 2020 die neuen Handelsbeziehungen geklärt zu haben. Großbritannien muss dann entscheiden, ob sie den Übergangszeitraum um zwei Jahre verlängern wollen.

Achtung! No-Deal-Brexit nicht ausgeschlossen
Die jüngste Vergangenheit hat uns gelehrt, dass in dieser Angelegenheit nichts sicher ist. Ein No-Deal-Brexit bleibt im Bereich des Möglichen, auch wenn die Gefahr durch dieses Wahlergebnis geringer geworden ist. Erst nach der Ratifizierung durch beide Seiten kann ein No-Deal-Brexit ausgeschlossen werden. Damit Sie nicht Gefahr laufen, nach dem 31. Januar 2020 im Hafen festzuliegen, sollten Sie sich jetzt vorbereiten. Ihre Bemühungen sind in keinem Fall umsonst. Auch bei einem Deal gelten nach einer Übergangszeit Zollformalitäten in den Häfen.

Brexit: Nichts ist sicher, aber Sie sind vorbereitet!

Wie bekannt, wurde der Brexit ein weiteres Mal verschoben. Das neue Datum, zu dem Großbritannien die Europäische Union verlassen möchte, ist der 31. Januar 2020. Zurzeit ist nicht klar, wie es weitergeht. Noch immer sind mehrere Szenarien möglich: Deal oder No-Deal. Die bevorstehenden Wahlen in Großbritannien werden hoffentlich für mehr Klarheit sorgen.

Sie sind gut vorbereitet!
Da Sie sich bereits für die Portbase-Dienste angemeldet haben, sind Sie gut auf den Brexit vorbereitet. Sowohl bei einem Deal als auch bei einem No-Deal werden Sie es mit Zollformalitäten zu tun bekommen. Bei einem No-Deal sofort am ersten Tag nach dem Brexit, bei einem Deal erst nach einer Übergangsfrist zum 1. Januar 2021. Unten finden Sie ein paar Tipps, damit Sie die Portbase-Dienste, sobald sie benötigt werden, direkt gut nutzen können.

• Erneuern Sie rechtzeitig Ihr Passwort
Haben Sie sich vor einer der vorigen Brexit-Deadlines als neuer Kunde angemeldet, aber danach die Portbase-Dienste noch nicht genutzt? Dann ist Ihr Passwort für das Port Community System inzwischen abgelaufen. Bei einem ersten Einloggen werden Sie dann gebeten, ein neues Passwort zu erstellen. Machen Sie dies noch heute! So werden Sie nach dem 31. Januar nicht davon überrascht.

• Richten Sie Ihren Account gut ein
Haben Sie für alle Nutzer innerhalb Ihres Unternehmens einen Portbase-Account erstellt? Nur so können Ihre Mitarbeiter mit den Diensten arbeiten. Sie können dazu selbst mithilfe von User Management eine unbegrenzte Anzahl Accounts erstellen und verwalten. Dieser Dienst kostet nichts extra. User Management finden Sie auf Ihrer Startseite des PCS.

• Stellen Sie Benachrichtigungen ein
In jedem Dienst, den Sie nutzen, können Sie Benachrichtigungen einstellen. Damit werden Sie automatisch benachrichtigt, wenn sich z.B. der Status der Ladung ändert. Jeder Dienst bietet mehrere Möglichkeiten für derartige automatische Mitteilungen.

• Sorgen Sie dafür, dass die Software für den Dienst Notification Import Documentation in Ordnung ist
Damit Voranmeldungen an Fährterminals per EDI verschickt werden können, wurde der Dienst Notification Import Documentation Anfang 2019 angepasst. Hat Ihr Softwarelieferant dies bereits für Sie geregelt?

Zum Voranmelden bei Containerterminals, inklusive Shortsea, ist im Prinzip keine Anpassung von Notification Import Documentation notwendig. Allerdings fehlen Ihnen dann neue Funktionen, wie z.B. der Versand von Rückmeldungen durch die Terminals und andere zukünftige Neuerungen. Diese werden von der alten Berichtestruktur nicht unterstützt.

• Portbase Support hilft Ihnen weiter
Portbase Support ist die neue zentrale Anlaufstelle im Internet für alle Fragen über die Arbeit mit den Portbase-Diensten nach dem Brexit. Sie finden dort essenzielle Anleitungsvideos, Kurzanleitungen, häufig gestellte Fragen und Vieles mehr, das Ihnen bei der problemlosen Nutzung der Portbase-Dienste hilft. Kommen Sie trotzdem nicht weiter? Auf Portbase Support finden Sie auch alle Möglichkeiten, Kontakt u.a. zu unserem Service Desk aufzunehmen.

Weitere Informationen
Weitere Informationen zu den Brexit-Diensten finden Sie auf unserer Website.

Verschiebung des Brexits

Der Brexit wird erneut verschoben. Die Europäische Union hat dem Vereinigten Königreich einen Beschlussentwurf zur Verlängerung der Frist nach Artikel 50 bis zum 31. Januar 2020 vorgelegt. Das Vereinigte Königreich hat dem zugestimmt und es besteht daher eine Verlängerung bis zum 31. Januar 2020.

Was bedeutet das für Portbase?

Portbase ist bereit für den Brexit. Alle Systemänderungen wurden vorgenommen (bereit für den 29. März 2019) und Optimierungen für die logistische Abwicklung sind fertig. Portbase wird sich in der kommenden Zeit darauf konzentrieren, verbundene Unternehmen beim Wissenstransfer über die Nutzung des Systems zu unterstützen.

Wie geht es weiter?

Es ist noch nicht klar, was das Vereinigte Königreich tun will. Aufgrund der internen Diskussionen im Vereinigten Königreich sind immer noch mehrere Endszenarien möglich. In den Niederlanden warten wir auf das Ergebnis des internen Prozesses im Vereinigten Königreich. Es bleibt wichtig, dass sich alle Beteiligten darauf vorbereiten. Schließlich schafft der Brexit eine Grenze und damit Zollformalitäten.

Der nächste Termin für ein mögliches No-Deal ist der 31. Januar 2020. Der Zeitraum bis zum 31. Januar 2020 bietet noch Perspektiven für den ordnungsgemäßen Austritt Großbritanniens aus der EU mit dem Rücknahmeabkommen.

Weitere Informationen? Werfen Sie einen Blick auf getreadyforbrexit.eu.

Für Spediteure und Zollagente: Notification Local Clearance auch für Shortsea- und Fährterminals einsetzbar

Nach dem Brexit können Sie als Spediteur oder Zollagent über den Dienst Notification Local Clearance (nach Verknüpfung über Cargo Information) auch Local-Clearance-Meldungen für Importsendungen machen, die über die neuen teilnehmenden Shortsea- und Fährterminals hereinkommen. Local-Clearance-Meldungen können sowohl für Container als auch für Trailer und Ro-Ro-Ladung gemacht werden. Über Notification Local Clearance können Sie auch Meldungen unter der Genehmigungsnummer Ihres Kunden machen. Achtung: Der Terminalstandort muss in die Local-Clearance-Genehmigung aufgenommen sein. Sorgen Sie dafür, dass der Genehmigungsinhaber dies rechtzeitig an die Zollbehörde durchgibt!

Weitere Informationen?
Auf www.getreadyforbrexit.eu/de/ finden Sie alle Informationen über die niederländische Kettenlösung. Auf www.portbase.com/de/brexit/ finden Sie weitere Details über die Portbase-Dienste.

Ohne einen Terminalvertrag mit den Shortsea- und Fährterminals sind Sie nicht bereit für den Brexit!

Für Bestandskunden Notification Import Documentation:

Damit sie nach dem Brexit Importdokumente bei Shortsea- und Fährterminals voranmelden können, müssen auch Bestandskunden des Dienstes Notification Import Documentation ein ergänzendes Terminalvertrag schliessen mit den entsprechenden Shortsea- und Fährterminals. In Absprache mit diesen Terminals hat Portbase dazu einen übergreifenden Vertrag erstellt. So können wir Ihren Verwaltungsaufwand jetzt und in Zukunft begrenzen. Sie können sich als Bestandskunde eine Anfrage an sales@portbase.com senden, um den übergreifenden Vertrag anzufordern und unterschrieben zurückzugeben