Portbase Melding Export Documentatie

Portbase zeigt, wer Ihre Notification Export Documentation eingereicht hat

Ab heute können Sie als Verlader ganz einfach sehen, wer für Sie die Notification Export Documentation (NED) eingereicht hat (sollten Sie dies nicht selbst tun). Dies hilft, Verzögerungen im Logistikprozess zu verringern.

In der Praxis kommt es regelmäßig vor, dass eine dritte Partei für einen Verlader die Notification Export Documentation erledigt. Wenn darin eine Änderung notwendig wird, muss dies von der gleichen Partei durchgeführt werden.

Bisher war es für den Verlader nicht immer klar, wer die Meldung abgegeben hat. In enger Absprache mit den Terminals und dem Branchenverband FENEX lösen wir dieses Problem, indem wir Ihnen ab sofort auf den Webseiten des Dienstes Track & Trace Export den Namen des einreichenden Unternehmens anzeigen. Auf diese Weise können Sie schnell die notwendigen Änderungen durchführen lassen. Die Abfrage des Unternehmensnamen ist möglich, indem in Track & Trace Export die Dokumentennummer oder die Kombination von Containernummer und Buchungsnummer eingegeben werden.

Weitere Informationen

Haben Sie Fragen über diese Änderung im Dienst Notification Export Documentation?
Der Portbase Service Desk gibt Ihnen gerne Auskunft. Sie erreichen ihn unter
0031 88-625 2525 oder servicedesk@portbase.com.

Das Salesteam von Portbase stellt sich vor

[avia_codeblock_placeholder uid="0"]


Das Salesteam von Portbase stellt sich vor



Nils Minor wurde bei Portbase zum Manager Sales ernannt. Zusammen mit seinem Team berät er Sie gerne, wie Ihnen die Portbase-Dienste dabei helfen können intelligenter, effizienter und zu niedrigeren Kosten zu arbeiten. Alle Sales Manager haben umfangreiche Erfahrung in der (Hafen-)Logistik und wissen, welche entscheidende Rolle der Informationsaustausch dabei spielt.

Zögern Sie nicht, Kontakt mit einem von uns aufzunehmen. Die Portbase-Dienste bieten viel mehr Möglichkeiten und Vorteile, als es vielleicht auf den ersten Blick scheint.

Nils Minor, Manager Sales
+31(0)88 625 25 14, n.minor@portbase.com
Ansprechpartner für Reedereien und Containerterminals.

Ferdi Bakker, Sales Manager
+31(0)88 625 25 11, f.bakker@portbase.com
Ansprechpartner für Spediteure und Agenturen.

Willem Beskers, Sales Manager
+31(0)88 625 25 15, w.beskers@portbase.com
Ansprechpartner für Depots, Inlandterminals, Fuhr-, Bahn- und Binnenschifffahrtsunternehmen.

Michiel de Ruiter, Sales Manager
+31(0)88 625 25 25, m.de.ruiter@portbase.com
Ansprechpartner für Importeure und Exporteure.


Peter Vink und Kevin Lammerts, Inside Sales Managers
+31(0)88 625 25 07, p.vink@portbase.com /
+31(0)88 625 25 17, k.lammerts@portbase.com
Für Fragen über die Teilnahme an unseren Diensten.


Terry de Jager, Ilse Monteiro und Daniëlle Kalkman,
(Management) Assistants Marketing & Sales
+31(0)88 625 25 34, sales@portbase.com
Für alle Ihre verwaltungstechnischen und Vertragsfragen.


Sales gehört innerhalb von Portbase zur Abteilung Marketing & Sales,
für die Rianne Groffen als Director Marketing & Sales verantwortlich ist.

Mit freundlichen Grüßen,

Salesteam Portbase

Abschaffung Dokument „TNK – Tankcontainer mit IMO-Rückständen“ zurückgestellt

Die von der Zollbehörde zum 1. Juni 2017 angekündigte Abschaffung des Dokuments „TNK – Tankcontainer mit IMO-Rückständen“ wird bis auf weiteres zurückgestellt. Anders als von uns mitgeteilt, steht Ihnen dieses Dokument also auch nach dem 1. Juni in unserem Dienst Notification Export Documentation zur Verfügung. Ihren Export von Containern mit Restmengen können Sie vorerst weiterhin auf diese Weise anmelden.

Die Ankündigung der Zollbehörde, ab dem 1. Juni das TNK-Dokument nicht mehr zu akzeptieren, hat bei vielen Logistik-Dienstleistern und Tanktransportunternehmen Fragen aufgeworfen. In einer Besprechung zwischen der Zollbehörde Hafen Rotterdam und Vertretern von VRC, FENEX, VRTO und Portbase am 2. Mai wurde ausführlich darüber diskutiert. Als Resultat dieser Besprechung wird die Zollbehörde Hafen Rotterdam sich auf europäischer Ebene abstimmen und anschließend einen neuen Konzeptvorschlag erarbeiten. Dieser wird den beteiligten Dachverbänden und ihren Mitgliedern zur Kommentierung vorgelegt. Aus diesem Grund wurde beschlossen, die jetzige Verwendung des TNK-Dokuments bis auf weiteres beizubehalten.

Auch ECT Delta und Euromax an Backup-Dienst Road Planning angeschlossen

Auch ECT Delta und Euromax sind jetzt an den neuen, praktischen Backup-Dienst für Road Planning angeschlossen. Bei einer unerwarteten Störung des regulären Dienstes Road Planning können Sie dort trotzdem voranmelden und somit weiterarbeiten. Die Nutzung des Backup-Dienstes ist bereits seit Längerem für Rotterdam World Gateway (RWG) möglich. Zu einem späteren Zeitpunkt werden sich auch andere Terminals anschließen.

Link für Zugang und direkte Anforderung eines Passworts
Den Backup-Dienst für Road Planning erreichen Sie über diesen Link.
Die Nutzung des Backup-Dienstes ist erst eine Stunde nach Ausfall des regulären Dienstes möglich. Über denselben Link können Sie auch jederzeit ein Passwort für den Zugang anfordern. Wir empfehlen Ihnen, dies sofort zu tun. So können Sie, wenn es nötig wird, den Backup-Dienst direkt nutzen.

Funktionsweise
Im Backup-Dienst tragen Sie genau wie im regulären Dienst Road Planning alle benötigten Daten zum Voranmelden Ihres Besuchs und Ihres/Ihrer Container ein. Per E-Mail erhalten Sie dann die Details für die Anlieferung bzw. Abholung. Voranmeldungen, die Sie über den Backup-Dienst einreichen sind im PCS nicht sichtbar. Um die Verfügbarkeit garantieren zu können, läuft der Backup-Dienst vollständig unabhängig vom PCS.

Fordern Sie noch heute Ihr Passwort für den Backup-Dienst an.
So sind Sie optimal vorbereitet.

Transport Logistic München

Vom 9. bis zum 12. Mai ist Portbase wieder anwesend auf der weltweite Leitmesse für Logistik, Mobilität, IT und Supply Chain Management: Transport Logistic München (TLM). Sie finden unsere Portbasers sowohl auf dem Port of Rotterdam Stand wie auf dem HollandPorts Stand (Hal B3, 309/313/414). Sie sind zu unseren Stands herzlich eingeladen. Wir hoffen auf ein Wiedersehen in München!

Aktueller Stand Nextlogic – Portbase

Nextlogic hat die Spezifikationen für den Anschluss an die von ihnen entwickelte Informationsplattform und das damit zu verknüpfende BREIN bekannt gegeben. Dies fand während eines Treffens mit IT-Lieferanten am 4. April statt, auf dem auch Portbase anwesend war.

Zurzeit prüfen wir, was diese Spezifikationen für uns bedeuten und wie wir die Teilnehmer am Port Community System am besten anschließen können. Außerdem haben wir inzwischen einige zusätzliche Fragen an Nextlogic geschickt, über die wir jetzt mit ihnen im Gespräch sind.

1. Mai neues Passwort erstellen

Am 1. Mai 2017 laufen alle Passwörter für den Zugang zum Port Community System (PCS) ab, die älter als 120 Tage sind. Wir haben Sie bereits per E-Mail und auf My Portbase darüber in Kenntnis gesetzt. Wenn Sie sich am 1. Mai (oder das erste Mal danach) in das PCS einloggen, werden Sie automatisch auf eine Seite weitergeleitet, auf der Sie Ihr Passwort ändern können.

Diese Maßnahme dient dem besseren Schutz des PCS. Jeder Nutzer muss ein neues Passwort erstellen, das strengeren Ansprüchen genügt als bisher. Weitere Informationen finden Sie hier.

Tipps!
1. Warten Sie nicht bis zum 1. Mai, sondern ändern Sie Ihr Passwort schon jetzt. Dies können Sie auf der Seite „Passwort ändern“ machen.
2. Legen Sie für jeden Mitarbeiter einen eigenen Account für den Zugang zum PCS an und arbeiten Sie so wenig wie möglich mit Gruppenaccounts. So erhöhen Sie selbst Ihre Sicherheit. Gut zu wissen: Bei Diensten, die eine Eigenbeteiligung erfordern, zahlen Sie pro Dienst und nicht pro Nutzer.

Zwei Änderungen bei Notification Export Documentation

Auf Anweisung der Zollbehörde führen wir in nächster Zeit im Dienst Notification Export Documentation (NED) zwei Änderungen für Sie durch:

• Bei Notprozeduren NCTS neuen Code RTR verwenden
• Dokument „TNK – Tankcontainer mit IMO-Rückständen“
wird entfernt

Bei Notprozeduren NCTS neuen Code RTR verwenden
Ab dem 1. Mai 2017 müssen Sie beim Voranmelden von NCTS-Dokumenten in NED den neuen Code RTR (Rotterdam Transit) verwenden, sobald von der Zollbehörde aus eine Notprozedur NCTS in Kraft gesetzt wird. Für ECS-Dokumente ist das während einer Notprozedur AGS Ausfuhr der bekannte Code REX. Die Zollbehörde kann so zwischen den verschiedenen Papierdokumenten unterscheiden, die die Terminals bei ihnen einreichen. Der Ausfuhrprozess wird dadurch reibungsloser verlaufen. Die Arbeitsweise außerhalb der Notprozeduren bleibt unverändert. Kurz zusammengefasst:

• Voranmeldung eines T-Dokuments in NED während einer
Notprozedur NCTS:
– Code RTR (gefolgt von der Dokumentnummer)
• Voranmeldung eines Ausfuhrdokuments in NED während einer
Notprozedur AGS Ausfuhr:
– Code REX (gefolgt von der EORI-Nummer des Angebenden)

Die Zollbehörde gewährt vom 1. Mai bis zum 1. Juni 2017 eine Übergangsfrist. Danach ist die Verwendung des Codes RTR bei einer Notprozedur NCTS verpflichtet.

Dokument „TNK – Tankcontainer mit IMO-Rückständen“
wird entfernt
Ab 1. Juni 2017 erlaubt die Zollbehörde nicht mehr, dass Sie den Export von Tankcontainern mit einer Restmenge über das Dokument „TNK – Tankcontainer mit IMO-Rückständen“ melden. Dies hat seinen Grund in neuen europäischen Zollgesetzen. Das TNK-Dokument wird zum genannten Datum aus unserem Dienst Notification Export Documentation entfernt. Die Zollbehörde erwartet in Zukunft für derartige Tankcontainer eine Ausfuhranmeldung von Ihnen.

Praktischer Backup-Dienst für Road Planning

Mittels eines praktischen Backup-Dienstes können Sie bei einer unerwarteten Störung des Dienstes Road Planning in Zukunft trotzdem voranmelden und somit weiterarbeiten. Rotterdam World Gateway (RWG) ist das erste Terminal, für das Sie diesen Backup-Dienst nutzen können. Zu einem späteren Zeitpunkt werden sich auch andere Terminals anschließen. Portbase strebt an, Ihnen jederzeit eine optimale Dienstleistung bieten zu können.

Niels Dekker, Public Affairs & Communications Manager von RWG:
„Für uns bedeutet dieser Backup-Dienst, dass die Dienstleistung noch zuverlässiger wird. Bei einer Störung des Port Community Systems kann nicht nur der Betrieb normal weiterlaufen, auch die Fuhrunternehmer können trotzdem Termine vereinbaren und Container voranmelden.

Link für Zugang und Anforderung eines Passworts
Den Backup-Dienst für Road Planning erreichen Sie über diesen Link.
Die Nutzung des Backup-Dienstes ist erst eine Stunde nach Ausfall des regulären Dienstes möglich. Wir empfehlen Ihnen, schon jetzt ein Passwort anzufordern. Dies ist über den oben genannten Link jederzeit möglich. So können Sie, wenn es nötig wird, den Backup-Dienst sofort nutzen.

Funktionsweise
Im Backup-Dienst tragen Sie genau wie im regulären Dienst Road Planning alle benötigten Daten zum Voranmelden Ihres Besuchs und Ihres/Ihrer Container ein. Per E-Mail erhalten Sie dann die Details für die Anlieferung bzw. Abholung. Voranmeldungen, die Sie über den Backup-Dienst einreichen sind im PCS nicht sichtbar. Um die Verfügbarkeit garantieren zu können, läuft der Backup-Dienst vollständig unabhängig vom PCS.

Fordern Sie noch heute Ihr Passwort für den Backup-Dienst an.
So sind Sie optimal vorbereitet.