Dienst Rail Planning wird erweitert

Für Ihren zukünftigen Informationsaustausch mit Rotterdam World Gateway (RWG) und APM Terminals MVII wird unser Dienst Rail Planning deutlich erweitert. Zusätzlich zu den bestehenden Funktionen:

  • Sehen Sie bald vorab, ob das Terminal über alle notwendigen Zollangaben verfügt
    RWG und APM Terminals MVII löschen und laden Container nur, wenn vorher über unseren Dienst Notification Import Documentation oder Notification Export Documentation alle geforderten Zollangaben eingereicht wurden.Der Dienst Rail Planning zeigt, ob das geschehen ist.Natürlich müssen Sie selbst auch vorher über Rail Planning alle Containerinformationen einreichen.
  • Bekommen Sie mehr Informationen über Exportcontainer rückgemeldet RWG und APM Terminals MVII geben Ihnen eine umfassendere Rückmeldung über den Statusvon Exportcontainern, wie z.B. Blockaden und Cargo Opening Times.
  • Geben Sie bei der Anmeldung von Exportcontainern zugleich die Siegelnummern an RWG und APM Terminals MVII brauchen diese Siegelnummern (Carrier Seals) im Rahmen von Safety & Security.
  • Können Sie Leercontainer, die auf einen Zug verladen werden sollen, mit einer Referenz anstatt einer Containernummer anmelden
  • Bekommen Sie in Rail Planning eine deutlichere Erläuterung zu Fehlermeldungen
    Eine Fehlermeldung (zurzeit nur ein Fehlercode) bekommen Sie auf den Webseiten und in den EDI-Berichten von Rail Planning mit einem Text erläutert.So erfahren Sie viel genauer, was los ist.
  • Können RWG und APMT MVII angemeldete Container noch stornieren.
    Beide Terminals werden Container z.B. stornieren, wenn zu einem bestimmten Zeitpunkt vor Ankunft des Zuges die Zolldokumente noch nicht vorliegen.X Stunden vor Beginn der Operation möchte man alles vorbereiten können, um so die Abfertigung Ihres Zuges so reibungslos wie möglich verlaufen lassen zu können.
  • Haben Sie Einblick in den erwarteten Löschzeitpunkt eines Containers
    Über den Dienst Rail Planning bekommen Sie auch Einblick in den erwarteten Löschzeitpunkt eines Containers vom Deepsea-Schiff.Dies gilt auf jeden Fall für APM Terminals MVII, bei RWG wird diese Funktion noch geprüft.

Den vollständigen Datenaustausch, wie er über das Port Community System mit beiden Containerterminals auf der Maasvlakte 2 stattfinden wird, haben wir für Sie im Informationsfluss Rail Planning dargestellt.

Liegen Sie mit Ihren Vorbereitungen im Zeitplan?
RWG und APM Terminals MVII eröffnen in vier Monaten. Sorgen Sie dafür, dass Sie rechtzeitig vorbereitet sind. Das Bringen und Holen von Containern ist bei diesen beiden Terminals nur möglich, wenn vorher alle Informationen bei ihnen bekannt sind. Die vorläufigen Berichtspezifikationen des erweiterten Dienstes Rail Planning können Sie hier herunterladen. Ende Mai werden die definitiven Berichtspezifikationen und die Testumgebung für Sie bereitstehen.

Dienst Barge Planning wird erweitert

Für Ihren zukünftigen Informationsaustausch mit Rotterdam World Gateway (RWG) und APM Terminals MVII wird unser Dienst Barge Planning deutlich erweitert. Zusätzlich zu den aktuellen Funktionen:

  • Sehen Sie bald vorab, ob das Terminal über alle notwendigen Zollangaben verfügt
    RWG und APM Terminals MVII löschen und laden Container nur, wenn vorher über unseren Dienst Notification Import Documentation oder Notification Export Documentation alle geforderten Zollangaben eingereicht wurden. Der Dienst Barge Planning zeigt, ob das geschehen ist. Natürlich müssen Sie selbst auch vorher über Barge Planning alle Containerinformationen einreichen.
  • Bekommen Sie mehr Informationen über Exportcontainer rückgemeldet
    RWG und APM Terminals MVII geben Ihnen eine umfassendere Rückmeldung über den Status von Exportcontainern, wie z.B. Blockaden und Cargo Opening Times.
  • Ist für Ihre Leichteranfragen – inklusive ETA – auch ein Systeminterface möglich.
    Neben der bestehenden Internetoption können Sie Ihre Schiffsbesuche bei beiden Terminals auch über eine Systemverbindung ankündigen und rückgemeldet bekommen.
  • Geben Sie bei der Anmeldung von Exportcontainern zugleich die Siegelnummern an
    RWG und APM Terminals MVII brauchen diese Siegelnummern (Carrier Seals) im Rahmen von Safety & Security.
  • Bekommen Sie in Barge Planning eine deutlichere Erläuterung zu Fehlermeldungen
    Eine Fehlermeldung (zurzeit nur ein Fehlercode) bekommen Sie auf den Webseiten und in den EDI-Berichten von Barge Planning mit einem Text erläutert. So erfahren Sie viel genauer, was los ist.
  • Können RWG und APMT MVII angemeldete Container noch stornieren.
    Beide Terminals werden Container z.B. stornieren, wenn zu einem bestimmten Zeitpunkt vor Ankunft des Binnenschiffes die Zolldokumente noch nicht vorliegen. X Stunden vor Beginn der Operation möchte man alles vorbereiten können, um so die Abfertigung Ihres Binnenschiffes so reibungslos wie möglich verlaufen lassen zu können.
  • Haben Sie Einblick in den erwarteten Löschzeitpunkt eines Containers.
    Über den Dienst Barge Planning bekommen Sie auch Einblick in den erwarteten Löschzeitpunkt eines Containers vom Deepsea-Schiff. Dies gilt auf jeden Fall für APM Terminals MVII, bei RWG wird diese Funktion noch geprüft.

Den vollständigen Datenaustausch, wie er über das Port Community System mit beiden Containerterminals auf der Maasvlakte 2 stattfinden wird, haben wir für Sie im Informationsfluss Barge Planning dargestellt.

Liegen Sie mit Ihren Vorbereitungen im Zeitplan?
RWG und APM Terminals MVII eröffnen in vier Monaten. Sorgen Sie dafür, dass Sie rechtzeitig vorbereitet sind. Das Bringen und Holen von Containern ist bei diesen beiden Terminals nur möglich, wenn vorher alle Informationen bei ihnen bekannt sind. Die aktuellen, definitiven Berichtspezifikationen des erweiterten Dienstes Barge Planning können Sie hier herunterladen. Bei Portbase haben wir außerdem eine Testumgebung für Sie verfügbar gemacht.

Sicherer Zugang zum Port Community System

In den letzten Tagen hörte man viel über ein Sicherheitsleck im Microsoft Internet Explorer. In den Medien sind verschiedene Berichte über dieses Leck erschienen. Portbase hält sich an die Richtlinien des National Cyber Security Centrum (NCSC).

Das NCSC empfiehlt beim Besuch von Websites, die Sie nicht kennen oder denen Sie nicht vertrauen und beim Klicken auf Links in empfangenen Nachrichten Vorsicht walten zu lassen. Sie können also den Internet Explorer weiterhin verwenden, sofern Sie nur bekannte Websites besuchen.

Das Port Community System von Portbase (PCS) ist für die Verwendung mit dem Internet Explorer optimiert. Sofern Sie die üblichen Sicherheitsmaßnahmen beachten (z.B. eine Firewall und ein Antivirus-Programm einsetzen), ist der Zugang zum Port Community System auf diese Weise sicher.

Wenn Sie den Internet Explorer weiterhin als Standardbrowser verwenden, müssen Sie beachten, dass die vollständige Funktion des PCS im Sicherheitsmodus des Internet Explorers nicht garantiert ist.

Für den Besuch von anderen (für Sie unbekannten) Websites empfehlen wir Ihnen einen alternativen Browser, wie Chrome oder Firefox, zu nutzen.

Fragen?
Selbstverständlich sind wir sowohl telefonisch als auch per E-Mail über den Service Desk für Ihre Fragen erreichbar (servicedesk@portbase.com oder 0031 88-625 25 25).

Neue Telefonnummer Portbase: 0031 (0)88 – 625 25 00

Portbase hat eine neue Telefonnummer. Sie können uns von jetzt an unter +31 (0)88 – 625 25 00 erreichen. Aber auch unter der alten Nummer können Sie uns vorläufig noch erreichen.

Auch die Durchwahlnummern, z.B. von Sales Managern, haben sich geändert. Die neuen Nummern können Sie bei der Rezeption erfragen.

Haben Sie spezielle Fragen zu unseren Diensten? Dann nehmen Sie Kontakt zum Service Desk auf, unter der neuen Telefonnummer 0031 (0)88 625 25 25.

Und die alte Nummer?

Die alte Telefonnummer von Portbase können Sie noch bis Dezember 2014 nutzen. Danach können Sie Portbase nur noch unter der 088-Nummer erreichen.

Auf der Maasvlakte 2 sind die Informationen den Containern immer voraus

Ende 2014 öffnen auf der Maasvlakte 2 die neuen Containerterminals von Rotterdam World
Gateway (RWG) und APM Terminals Maasvlakte ll (APMT MVll). Mit deren Öffnung beginnt beim Containerumschlag ein neues Zeitalter. Beide Terminals versprechen durch eine vollständige
Automatisierung neue Dimensionen bei Schnelligkeit, Nachhaltigkeit und Sicherheit. Dies hat auch für die Informationen, die die Container begleiten, eine Bedeutung. Auf der Maasvlakte 2 sind diese Informationen den Containern immer voraus. RWG und APMT MVII bitten Transporteure, Spediteure und Verlader, alle Angaben über einen Container elektronisch anzumelden. Die Zugangspforte dafür ist Portbase. Danach kann der Container bei einem der Terminals abgeliefert oder abgeholt werden. Für alle Glieder in der Kette bedeutet dies
eine Verbesserung.

In enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Vereinen und Verbänden organisieren RWG, APMT MVII und Portbase Informationsveranstaltungen in Deutschland und in der Schweiz über die neue Arbeitsweise auf dem Gebiet von Informationsaustauschung mit den neuen Terminals auf der Zweite Maasebene. Die Informationsveranstaltungen finden statt am:

  • 11. März in Zusammenarbeit mit dem Landesverband Bayrischer Spediteure E.V., von 12.30 – 16.30 Uhr in München
  • 12. März in Zusammenarbeit mit dem Verband Spedition und Logistik Baden Württemberg e.V., von 09.00 – 12.30 Uhr in Stuttgart
  • 20. März in Zusammenarbeit mit dem Speditions- und Logistikverband Hessen/Rheinland-Pfalz e.V., von 09.00 – 12.30 Uhr in Frankfurt
  • 25. März in Zusammenarbeit mit dem SPEDLOGSWISS, von 09.00 – 12.30 Uhr in Basel
  • 1. April in Zusammenarbeit mit dem Verein Bremer Spediteure e.V., von 09.00 – 12.30 Uhr in Bremen
  • 2. April in Zusammenarbeit mit dem Verband Spedition und Logistik Nord Rhein Westfalen e.V., von 09.00 – 12.30 Uhr in Duisburg
  • 2. April in Zusammenarbeit mit dem Verband Verkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen e.V.,  von 13.30 – 16.45 Uhr in Duisburg

Melden Sie Ihre Lösch-/Ladelisten schon elektronisch beim Barge Center Waalhaven an?

Melden Sie Ihre Lösch-/Ladelisten schon elektronisch beim Barge Center Waalhaven an? Mit nur zwei zusätzlichen Codes in Ihrem Computersystem ist dies möglich

Über den Dienst Barge Planning können Sie schon seit 1,5 Jahren auch beim Barge Center Waalhaven Ihre Lösch- und Ladelisten elektronisch einreichen.

Zurzeit schicken noch nicht alle Binnenschifffahrtsunternehmen die Lösch-/Ladelisten elektronisch, stellt der Terminal Manager des Barge Center Waalhaven, Peter de Witte, fest. „Und das ist für alle Beteiligten schade. Denn wenn es so gemacht wird, kann man mithilfe des Dienstes Barge Planning sofort sehen, ob ein abzuholender Container tatsächlich auf dem Terminal bereit steht, die Dokumente in Ordnung sind und die Freistellung geregelt ist. Hinterher erhält man außerdem eine Lösch-/Ladebestätigung. Im Moment kann es vorkommen, dass ein Schiffsführer per Telefon seine Ankunft ankündigt, aber wir ihm mitteilen müssen, dass seine Container noch nicht verfügbar sind. Durch den Einsatz von Barge Planning werden solche Situationen vermieden.“

Anmelden ist ein Gewinn für alle
Warum noch nicht alle Binnenschifffahrtsunternehmen die Lösch-/Ladelisten elektronisch einreichen, kann De Witte nur vermuten. „Möglicherweise fehlt die Routine, die man mit den anderen Terminals in Rotterdam hat. Doch es spart wirklich Zeit, macht dem unnötigen Hin- und Hertelefonieren ein Ende und vermeidet, dass Container auf dem Kai zurückbleiben. Anmelden ist für alle Parteien ein Gewinn. Jeder kann effizienter arbeiten.“

Barge Center Waalhaven hinzufügen ist einfach
Als Teilnehmer an Barge Planning ist es völlig unkompliziert, mit dem Barge Center Waalhaven elektronisch Lösch- und Ladelisten auszutauschen. Sie müssen nur in Ihrem Computersystem in der Liste der Containerterminals zwei Codes hinzufügen:

Terminalcode (BICS) – 00BCW
EAN-Code  – 8713755267858

Sollten Sie über diesen Anschluss oder andere Themen bezüglich Barge Planning Fragen haben, dann nehmen Sie Kontakt zu John Monteiro, Sales Manager von Portbase, auf.

Sie erreichen ihn unter Telefon: +31 10-252 22 44 oder E-Mail: j.monteiro@portbase.com.